„Bringen Sie nie Kuchen zu einer Besprechung mit und schenken Sie keinen Kaffee nach!“ Politikerinnen treffen junge Frauen und diskutieren zum Thema „Mehr Frauen in die Politik“

220720 Politikerinnen Und Beirätinnen

220720 In Der Diskussion

Am 20. Juli war es soweit – 2. Runder Tisch „Demokratie braucht Politikerinnen“: Zehn junge Frauen trafen auf neun Politikerinnen im Bayerischen Landtag. Ihr Thema „Wie schaffen es mehr Frauen in die Politik?“

Die „Beiräte junger Frauen“ sind im Rahmen des Forschungsprojektes FRIDA drei ausgewählten Gleichstellungsbeauftragten in Bayern zugeordnet. „Wir informieren die Gleichstellungsbeauftragten über Themen, die uns wichtig sind, und stoßen Projekte mit dem Ziel an, jungen Frauen den Zugang zu Politik zu erleichtern.“ Genau deshalb waren die jungen Frauen zwischen 16 und 27 auch im Bayerischen Landtag. Sie wollten erfragen, wie ihr Weg und der vieler anderer Frauen in die Politik aussehen könnte.

220720 Ehrenpräsidentin Hildegund Rüger

220720 Präsidentin Meier-pojda Und Ehrenpräsidentin Rüger

„Wir sind genau die Plattform für den gegenseitigen Austausch“, so begrüßte Hildegund Rüger, Ehrenpräsidentin des BayLFR, die anwesenden Damen und berichtete, wie viele Jahre sie schon dieses dicke Brett bohre. „Erkenntnisse haben wir genug, aber die Ergebnisse lassen auf sich warten. Es geht um die Macht, die Männer ungern abgeben. Aber Jammern ist nicht unser Stil.“

Anschließend erläuterte die Moderatorin und Journalistin Barbara Streidl kurz die wichtigste Spielregel „Wir agieren hier auf Augenhöhe“ und gab die Bühne frei für die Beirätinnen. Nach einem kurzen, aber wirklich nur winzigen Zögern legten die jungen Frauen los.

220720 Landtagspräsidentin Ilse Aigner
Landtagspräsidentin Ilse Aigner, MdL

220720 Sozialministerin Ulrike Scharf
Staatsministerin Ulrike Scharf, MdL

220720 Fraktionsvorsitzende Katharina Schulze
Katharina Schulze, MdL

220720 Abgeordnete Ruth Müller
Ruth Müller, MdL

220720 Abgeordnete Gabi Schmidt
Gabi Schmidt, MdL

220720 Landesvorsitzende Eva Lettenbauer
Eva Lettenbauer, MdL

220720 Abgeordnete Petra Högl
Petra Högl, MdL

220720 Abgeordnete Julika Sandt
Julika Sandt, MdL

220720 Abgeordnete Dr. Ute Eiling-hütig
Dr. Ute Eiling-Hütig, MdL

Die Politikerinnen stellten sich den Fragen und Bedenken – vom Persönlichen sehr schnell ins Politische:

  • Wie können wir kostenlose „Periodeartikel“ an der Schule durchsetzen?
  • Wie kommt man als Frau in die Politik? Was sind die Fehler? Was sollten wir vermeiden?
  • Ich will mich politisch engagieren, kann mich aber mit keiner Partei identifizieren!
  • Warum braucht es in den Parteien eine Union der Frauen? Ist das nicht eher hinderlich?
  • Woran haben Sie gemerkt, dass Sie tatsächlich Politikerin sind?
  • Gibt es einen richtigen Zeitpunkt für eine Kandidatur?
  • Welche Möglichkeiten sehen Sie für junge Frauen sich in der Politik einzusetzen?
  • Ich habe Angst mich für höhere Positionen aufstellen zu lassen und dann im Internet zerpflückt zu werden.
  • Was tun Sie, um uns den Weg in die Politik leichter zu machen?

Die Politikerinnen standen Rede und Antwort und waren sich alle – parteiübergreifend – einig: „Wir müssen uns noch viel mehr vernetzen, Verbündete suchen und uns gegenseitig unterstützen.“ Und auch das ein Rat von allen Seiten: „Nie aufgeben“. Gemäß dem Motto AUFSTEHEN, KRONE RÜCKEN, WEITERMACHEN!

220720 Präsidentin Monika Meier-pojda

220720 Monika Meier-pojda _dr. Ute Eiling-hütig _ulrike Scharf

Monika Meier-Pojda, Präsidentin des BayLFR, fasste die Veranstaltung abschließend zusammen: „Die Kommunikation zwischen den Frauengenerationen ist wichtig. Denn die Unterrepräsentanz von Frauen in politischen Ämtern muss endlich effektiv angegangen werden. Im Vergleich zur Debatte um die Führungspositionen in der Wirtschaft und die Notwendigkeit einer Frauenquote verläuft die Diskussion um die Unterrepräsentanz von Frauen in der Politik immer noch sehr im Windschatten der öffentlichen Aufmerksamkeit.

Auch in den politischen Gremien brauchen wir die richtige Mischung: halb Frauen – halb Männer. Deshalb müssen wir alles dafür tun, damit sich mehr Frauen in der Politik engagieren.“ Der BayLFR wird weiterhin die Plattform dafür bieten und zwischen den ‚Frauenwelten‘ wandern.“

Meier-Pojda begrüßte den Vorschlag einer Beirätin, diesen Austausch auch mit Politikern zu organisieren. „Der BayLFR ist dabei!

Nach der Sommerpause wird der BayLFR die Statements der Beirätinnen und die Ratschläge der Politikerinnen gesondert veröffentlichen.

In der Corona-Krise: Wir (Frauen) helfen zusammen!

Frauen aus unterschiedlichsten Berufen berichten, was sie bewegt, was sie umtreibt und was ihnen wichtig ist.

Zur StMAS-Webseite

Bayerischer Landesfrauenrat beim Wertebündnis Bayern

Wir sind dabei! Der BayLFR ist Partner des Wertebündnis Bayern.

Homepage Wertebündnis

Folgen Sie dem BayLFR auf Twitter!
Besuchen Sie uns bei Facebook
Gegen Frauenfeindlichkeit, Diskriminierung und Sexismus in Werbung und Medien

Kartenaktion zum 100. Internationalen Weltfrauentag

Karte mit Beschwerde-Adressen

Pinkstinks Deutschland

Pinkstinks ist eine junge Protestorganisation, die gegen Produkte, Werbe- und Medieninhalte agiert, die Kindern eine limitierende Geschlechterrolle zuweisen. Die „Pinkifizierung“ trifft Mädchen und Jungen gleichermaßen – Pinkstinks wirkt diesem Trend entgegen. Mit Theaterarbeit an Schulen, Vorträgen, Kampagnen gegen Germany’s next Topmodel und sexistischer Werbung sowie durch Gespräche mit der Politik.

Pinkstinks

Deutscher Frauenrat

Als Dachorganisation frauen­poli­tisch­er Inter­es­sen sieht sich der DF in der Tra­di­tion des 1894 ge­grün­det­en »Bundes Deutsch­er Frau­en­ver­eine« (BDF).

frauenrat.de