6883.01-1/68                                                                                    4. Oktober 2019

Digitale Bildung – Frauen können profitieren!

Mit der digitalen Transformation ändern sich die Arbeits- und Unternehmenskulturen. Die Chancen, dass Frauen vom digitalen Wandel profitieren, stehen nicht schlecht – so eine Studie des Kieler Instituts für Weltwirtschaft* aus 2017 – die Weichen müssen aber richtig gestellt werden. Frauen können die großen Gewinnerinnen des künftigen digitalen Zeitalters sein, weil sie häufig über eine höhere Sozialkompetenz als Männer verfügen. Soziale Fähigkeiten wie Empathie oder Führungskompetenzen werden künftig auf dem Arbeitsmarkt entscheidend sein.

Durch digitale Angebote an Schulen, Ausbildungseinrichtungen, Hochschulen und Universitäten sind die Voraussetzungen für eine chancengerechtere berufliche Ausgangsposition für Frauen verbessert worden.

Möglichkeiten zur Weiterbildung, auch bei Unterbrechung der Erwerbsbiografie, werden bereits digital angeboten. Hier bieten Bildungsplattformen eine große Chance für Frauen, sich adäquat weiter zu qualifizieren.

Bei passenden Rahmenbedingungen kann die räumliche und zeitliche Flexibilität der Arbeitszeit durch die Digitalisierung die Vereinbarkeit von Familie und Beruf unterstützen; davon profitieren vor allem Frauen.

Die Grundvoraussetzungen zeigen in die richtige Richtung, aber es sind noch „Hausaufgaben zu machen“!

Ein flächendeckendes Netz steht noch nicht zur Verfügung. Ebenso mangelt es noch an digitalen zielgruppenspezifischen Fort- und Weiterbildungsangeboten
(z. B. digitale Frauen-Mentoringprogramme, digitale Programme für Um- und Wiedereinsteigerinnen und Unternehmensgründerinnen). Es wird immer noch zu wenig in die Um- und Weiterbildung von Frauen investiert. Arbeitgeber müssen dies im Blick haben, um qualifizierte Frauen während der familienbedingten Pause zu informieren und sie weiter für sich gewinnen zu können.

Frauen profitieren vollumfänglich von der Digitalisierung, wenn:

  • ein flächendeckendes, schnelles und sicheres Netz zur Verfügung steht;
  • digitale Beratungsangebote für Frauen in der Erziehungszeit sowie für berufliche Um- und Wiedereinsteigerinnen konzipiert werden;
  • auch Startup- und Unternehmensgründerinnen speziell gefördert und unterstützt werden.

Der Bayerische Landesfrauenrat erwartet, dass Politik und Wirtschaft in enger Zusammenarbeit diese notwendigen Bedingungen für Frauen schaffen.

 

*www.ifw-kiel.de/dePublikationen/medieninformationen/2017/digitalisierung-bietet-chancen-fuer-frauen/

Fachgespräch Quer gedacht "Influencerinnen und Konsumentinnen bei Instagram, YouTube und Co. - Frauen im Social Web"

Quer-gedacht 2019Deckblatt Quer Gedacht 2019

Der Bayerische Landesfrauenrat - Die Stimme der Frauen in Bayern
Bayerischer Landesfrauenrat beim Wertebündnis Bayern

Wir sind dabei! Der BayLFR ist jetzt Partner des Wertebündnis Bayern.

Homepage Wertebündnis

Folgen Sie dem BayLFR auf Twitter!
Besuchen Sie uns bei Facebook
Aktionsbündnis "Parité in den Parlamenten"

Der Bayerische Landesfrauenrat ist Kooperationspartner des Aktionsbündnisses.

Zum Aktionsbündnis

Gegen Frauenfeindlichkeit, Diskriminierung und Sexismus in Werbung und Medien

Kartenaktion zum 100. Internationalen Weltfrauentag

Karte mit Beschwerde-Adressen

Pinkstinks Deutschland

Pinkstinks ist eine junge Protestorganisation, die gegen Produkte, Werbe- und Medieninhalte agiert, die Kindern eine limitierende Geschlechterrolle zuweisen. Die „Pinkifizierung“ trifft Mädchen und Jungen gleichermaßen – Pinkstinks wirkt diesem Trend entgegen. Mit Theaterarbeit an Schulen, Vorträgen, Kampagnen gegen Germany’s next Topmodel und sexistischer Werbung sowie durch Gespräche mit der Politik.

Pinkstinks

Deutscher Frauenrat

Als Dachorganisation frauen­poli­tisch­er Inter­es­sen sieht sich der DF in der Tra­di­tion des 1894 ge­grün­det­en »Bundes Deutsch­er Frau­en­ver­eine« (BDF).

frauenrat.de