Infos

Februar 2018

Der BayLFR zur #MeToo-Debatte

Auch im Jahr 2018 geht die #MeToo-Debatte weiter!

Sie hat ein enormes Medienecho hervorgerufen und dazu geführt, dass Betroffene über ihre Erfahrungen berichten. In der Bevölkerung hat sie ein Bewusstsein für die Problematik geschaffen. Sie gibt den Betroffenen eine Stimme und zeigt, dass sexuelle Belästigung auch unterhalb der Schwelle der juristischen Strafbarkeit existiert.
Im Rahmen der Kampagne #MeToo berichten zahlreiche (meist) Frauen über ihre Erfahrungen mit sexueller Gewalt und sexueller Belästigung.
Angestoßen wurde die Kampagne durch den Fall des US-Regisseurs Harvey Weinstein. Mehrere Schauspielerinnen hatten im Oktober 2017 öffentlich bekannt gegeben, von Weinstein sexuell belästigt worden zu sein. Der Sachverhalt war Anlass für viele Frauen, sich ebenfalls zu ihren Erfahrungen in Bezug auf sexuelle Belästigung zu äußern.
Daraufhin hat die US-Schauspielerin Alyssa Milano Mitte Oktober 2017 auf Twitter dazu aufgerufen, sich unter #MeToo gegen sexuelle Belästigung zu wehren.
Sie schrieb: „Wenn du sexuell belästigt oder angegriffen wurdest, schreib „Ich auch“ als Antwort auf diesen Tweet“. Durch diese Aktion wurde bekannt, wie weit verbreitet sexuelle Belästigung ist.

Die meisten vernünftigen Menschen dürften gegen sexuelle Gewalt und gegen Sexismus sein. Trotzdem kommt beides in den unterschiedlichsten Bereichen unserer eigentlich zivilisierten Gesellschaft vor.
In den meisten Fällen trifft es Frauen; jedoch immer trifft es mutmaßlich Schwächere, von denen wenig Gegenwehr zu befürchten ist. Sexuelle Übergriffigkeit ist dabei nur ein, aber keineswegs der einzige Ausdruck von Machtmissbrauch.

Warum zelebrieren einzelne Persönlichkeiten die Ausübung von Macht über andere? Die Antwort ist primitiv: Weil sie es können. Weil ihr großkotziges Auftreten als Führungsfähigkeit fehlgedeutet wird und ihnen Personalverantwortung verliehen hat, die sie niemals hätten bekommen dürfen.
Und, ganz wichtig: Weil ihr Umfeld sie gewähren lässt. Allzu oft wissen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter was läuft. Sie sprechen es nicht an! Aus Feigheit, Bequemlichkeit, vielleicht ja sogar aus der berechtigten Angst, selbst in die Schusslinie zu geraten. Dagegen könnte nur Solidarität helfen.

Die „MeToo“-Kampagne ist ein Versuch, das „Gewährenlassen“ zu unterbrechen, Täter zu benennen und andere auf diese Weise zu einer Risikoabwägung zu zwingen. Sie soll auch den Opfern übergriffiger Machtausübung eine Stimme verleihen, denn Reden hilft, egal ob die Erfahrung nur unschön oder existenzbedrohend war.

Die Debatte geht weiter - und sie ist noch lange nicht am Ende.
Gut so!!

Quelle: https://www.welt.de/debatte/.html

Der neue BayLFR Flyer ist da!

Baylfr Flyer

Wir versenden ihn auch gerne.

Ihre Bestellungen nehmen wir unter info@lfr.bayern.de entgegen.

Film-Tipp: "Die göttliche Ordnung" (DVD)

Film _die Göttliche Ordnung_


Schweiz, 1971: Nora ist eine junge Hausfrau und Mutter, die mit ihrem Mann, den zwei Söhnen und dem missmutigen Schwiegervater in einem beschaulichen Dorf im Appenzell lebt. Hier ist wenig von den gesellschaftlichen Umwälzungen der 68er-Bewegung zu spüren. Die Dorf- und Familienordnung gerät jedoch gehörig ins Wanken, als Nora beginnt, sich für das Frauenwahlrecht einzusetzen, über dessen Einführung die Männer abstimmen sollen. Von ihren politischen Ambitionen werden auch die anderen Frauen angesteckt und proben gemeinsam den Aufstand. Beherzt kämpfen die züchtigen Dorfdamen bald nicht nur für ihre gesellschaftliche Gleichberechtigung, sondern auch gegen eine verstaubte Sexualmoral. Doch in der aufgeladenen Stimmung drohen Noras Familie und die ganze Gemeinschaft zu zerbrechen.

Quelle: https://www.google.de/search?q=film+die+g%C3%B6ttliche+ordnung&ie=utf-8&oe=utf-8&client=firefox-b&gfe_rd=cr&dcr=0&ei=ZkVwWvThD-vBXsLFvcgF

Impressum

Bayerischer Landesfrauenrat

Winzererstraße 9, 80797 München

Tel.: 089 1261-2218 / E-Mail: info@lfr.bayern.de

Verantwortlich: Christine Brendel

Der BayLFR ist nicht für die Inhalte fremder Seiten verantwortlich, die über einen Link erreicht werden.

Fachgespräch Quer gedacht "Drei Generationen Frauen - in einem Gespräch!" am 14.11.2018
 

Bild Lt-wahl

Die Positionspapiere des Bayerischen Landesfrauenrates

wurden an die zur Wahl zugelassenen Parteien und sonstigen organisierten Wählergruppen mit der Bitte um Äußerung versandt.

Wir haben die Antworten nach deren Eingang gelistet:

 

Der Bayerische Landesfrauenrat - Die Stimme der Frauen in Bayern
Bayerischer Landesfrauenrat beim Wertebündnis Bayern

Wir sind dabei! Der BayLFR ist jetzt Partner des Wertebündnis Bayern.

Homepage Wertebündnis

Besuchen Sie uns bei Facebook
Aktionsbündnis "Parité in den Parlamenten"

Der Bayerische Landesfrauenrat ist Kooperationspartner des Aktionsbündnisses.

Zum Aktionsbündnis

Gegen Frauenfeindlichkeit, Diskriminierung und Sexismus in Werbung und Medien

Kartenaktion zum 100. Internationalen Weltfrauentag

Karte mit Beschwerde-Adressen

Pinkstinks Deutschland

Pinkstinks ist eine junge Protestorganisation, die gegen Produkte, Werbe- und Medieninhalte agiert, die Kindern eine limitierende Geschlechterrolle zuweisen. Die „Pinkifizierung“ trifft Mädchen und Jungen gleichermaßen – Pinkstinks wirkt diesem Trend entgegen. Mit Theaterarbeit an Schulen, Vorträgen, Kampagnen gegen Germany’s next Topmodel und sexistischer Werbung sowie durch Gespräche mit der Politik.

Pinkstinks

Deutscher Frauenrat

Als Dachorganisation frauen­poli­tisch­er Inter­es­sen sieht sich der DF in der Tra­di­tion des 1894 ge­grün­det­en »Bundes Deutsch­er Frau­en­ver­eine« (BDF).

frauenrat.de